Ohne ein Tauchcomputer geht nichts

Die Tauchausruestung für Einsteiger und Anfänger: Der Tauchcomputer ist ein Muss

Wenn es um die Tauchausrüstung geht, dann ist der Tauchcomputer ein wichtiger Bestandteil darin. Wenn man damit beginnt sich mit dem Thema Tauchcomputer zu beschäftigen, dann fällt einem doch sehr schnell auf, dass das Angebot sehr umfangreich ist. So sind fast alle großen Hersteller von Tauchausrüstungen wie Mares, Oceanic, SubGear, Scubapro oder Cressi mit einem eigenen Modell am Markt vertreten. Dazu kommt dann noch das finnische Unternehmen Suunto, bei dem es sich um einen Sport- und Outdooruhren Hersteller handelt, das auch einige attraktive Modell in seinem Angebot parat hält.

Eines muss jedoch vorweg genommen werden, auch wenn man vor einem großen Angebot an Tauchcomputern steht, man muss nicht befürchten, dass man einen gravierenden Fehlkauf macht, denn alle Tauchcomputer die auf dem Markt angeboten werden, verfügen ausnahmslos über die wichtigsten Grundfunktionen. Nur einige wenige Exoten gibt es, die nicht in der Lage sind, Tauchgänge mit Nitrox – mit mehr als 21% Sauerstoff angereicherte Luft –ganz problemlos berechnen. Das bedeutet, dass man diese Tauchcomputer auch dann weiter verwenden kann, wen man lernt mit Nitrox zu tauchen.

Ein Tauchcomputer ist ein „Muss“ für Anfänger

Den Kauf eines eigenen Tauchcomputers sollte man so früh wie möglich vornehmen und das am besten noch, bevor man Anzug, Jacket (BCD) oder Atemregler kauft. Was die anderen grundlegenden Teile der Tauchausrüstung angeht, wie die Tarierweste (BCD), Atemregler, Taucheranzug, ABC Tauchausrüstung usw gleichen sich in ihrer Handhabung, wobei es nur einige wenige Ausnahmen gibt, bei allen Herstellern und deren angebotenen Modellen.

Zwar trifft das auch auf den Tauchcomputer zu sowie seinen Grundfunktionen, aber hier besteht ein kleiner Unterschied zwischen den einzelnen Modellen und den Herstellern der Tauchcomputer, und das ist die Art der Anzeige, also der Anzeige der relevanten Werte auf dem Display. Bei vielen Modellen ist die Anzeige sehr unterschiedlich gestaltet und so kann es besonders einen Tauchanfänger vor allem in einer „stressigen“ Situation verwirren und eben das sollte auf jeden Fall vermieden werden.

Es ist wichtig, dass man den Tauchcomputer gut ablesen kann

Welcher Tauchcomputer
Welcher Tauchcomputer

Es wird immer wieder beobachtet, dass nicht nur die Anfänger ein Problem damit haben ihren Tauchcomputer abzulesen, sondern auch fortgeschrittene Taucher und das kann im Zweifelsfall ein Risiko mit sich bringen. Eine derartige Situation entsteht häufig dadurch, dass die Taucher ein jedes Mal mit einem anderen Leihcomputer Tauchen und daher die bedienungsweise nicht vollständig beherrschen. Ich empfehle dir also, einen Tauchcomputer selber zu kaufen und gerade dann solltest du dich ausführlich mit dem Thema auseinandersetzen und dir entsprechende Testberichte durchlesen, um die Frage zu klären welcher Tauchcomputer der beste ist. Eben das ist der Grund warum es zwingend erforderlich ist, sich möglichst schnell einen eigenen Tauchcomputer anzuschaffen, sofern man sich sicher ist, dass man bei dem Hobby Tauchen bleibt. Aber auch wenn man einen Tauchcomputer gekauft hat und dann, doch mit dem Tauchen aufhört, ist es möglich, einen fast neuwertigen Tauchcomputer mit einem geringen Verlust wieder zu verkaufen.

Ein weiterer praktischer Grund dafür, sich schnell einen eigenen Tauchcomputer zu kaufen ist die Tatsache, dass man bereits nach einigen Tauchgängen bares Geld spart. Denn an vielen der Tauchbasen ist der Tauchcomputer das teuerste Teil der Leihausrüstung und somit kann es durchaus günstiger sein, einen eigenen Tauchcomputer zu besitzen, als sich diesen für eine zweiwöchige Tauchreise beispielsweise auf den Malediven zu leihen.